Über das Café Walkenmühle

seperator

Unser Café Walkenmühle liegt inmitten eines idyllischen Naturschutzgebietes in Lemgo-Brake und lädt Sie zum gemütlichen Verweilen ein. Direkt vor dem Café führt der Radweg von Brake nach Voßheide entlang und bietet somit eine optimale Rast für alle Fahrradfahrer oder auch für alle Fußgänger, die sich auf einem Spaziergang durch die Wiesen einen Zwischenstopp gönnen möchte. Der Biergarten, der sich direkt an der Bega mit der Mühle befindet – woher auch der Name unseres Cafés stammt – bietet eine angenehme Atmosphäre, wo man einfach mal die Seele baumeln lassen kann und aus dem Alltag in der Stadt entfliehen kann. Lassen Sie sich von Sven Brodbeck und seinem Team bedienen und genießen die Zeit bei uns!

Unser Treffpunkt für Jung und Alt bietet für jeden etwas: ganz egal ob großer oder kleiner Hunger– hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Genießen Sie beispielsweise unseren hausgemachten Kuchen bei einer Tasse Kaffee, im Sommer ein leckeres Eis oder eine unserer frischen und leckeren Pizzen! Beachten Sie außerdem noch unsere besonderen Wochenendangebote, wie das Schnitzelbuffet am Freitag, den Burger-Abend am Samstag oder das große Frühstücksbuffet am Sonntag sowie feiertags!

Auch Ihr Durst soll bei uns natürlich gestillt werden und womit geht das besser, als mit einem frischgezapften Bier. Probieren Sie unsere verschiedenen Biersorten vom Fass oder auch eines unserer anderen diversen Getränke.

Außerdem gibt es einmal im Monat Live-Musik bei uns – der Eintritt ist frei! Sichern Sie sich rechtzeitig ein schönes Plätzchen an diesen Abenden bei uns und lauschen der Musik!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team des Café Walkenmühle

Mühlenrad der Walkenmühle in Lemgo/Brake

Eröffnet im Jahr 2000

seperator

Die Mühle “Tom Biberge” wird bereits im Jahr 1335 erwähnt. Sie war seit 1498 im Besitz des Lemgoer Tuchmacheramtes. Für den Betrieb ist die Bega durch ein Wehr angestaut worden, dass mit einem Fußsteg (Bullersteg) für den Kirchweg zur Johanniskirche in Lemgo ausgestattet war. Das Wasser der Bega trieb ein unterschlägiges Wasserrad mit dessen Kraft die Lemgoer Tuchmacher ihre Gewebe veredelten.

Im Jahr 1908 ist die Walkenmühle an den Schmied Bauerrichter verkauft worden. Seit dem Jahr 2000 ist Sven Brodbeck Besitzer der historischen Mühle. In den ehemaligen Wirtschafträumen hat er ein Ausflugslokal eingerichtet.

KL

Die Hausnummer 110

seperator

Das Lemgoer Stadtgebiet war ehemals in sechs Quartiere, beziehungsweise Bauernschaften eingeteilt, zu denen auch die entsprechenden Hudebezirke in der Feldmark gehörten.
Die Altstadt bestand aus vier Bauernschaften: Nikolai (NB), Rampendahl (RB), Slaver (SB), und Tröger (TB). In der Neustadt gab es die Heiligengeist (HB) und die Marien (MB).

Als man kurz nach dem Jahr 1700 Hausnummern einführte, wurden die Häuser jeder Bauernschaft mit Nr.1 beginnend durchgezählt und bis 1912 wurden die Schilder der Hausnummern ebenso wie die Straßenschilder mit den jeweils zugehörigen Anfangsbuchstaben der Bauernschaft versehen.
Die Walkenmühle gehörte zur Heiligen Geist Bauernschaft HB Nr.110 in der sogenannten Feldmark liegend, weit weg von der Lemgoer Neustadt.

KL

Foto der Walkenmühle von außen

Räumlichkeiten innen und außen

seperator
Außenansicht auf das Café Walkenmuehle vom Podest
Windgeschützter Innenraum der Walkenmühle
Blick auf den Biergarten des Café Walkenmuehle
Ansicht der Walkenmühle von außen
Blick vom Biergarten auf die Walkenmühle
Blick in den Vorbau des Cafés
X